augenblicklyric

Lyric im Alltag – Augenblicke die im nichts verschwinden

Meine Heimat

Meine Heimat

ist dort

wo meine Gefühle

sich frei bewegen dürfen.

 

Meine Heimat

ist dort

wo meine Worte

gehört und beachtet werden.

 

Meine Heimat

ist dort

wo ich mich nicht

verstellen muß um zu gefallen.

 

Meine Heimat

schenkt mir

immer wieder die

Geborgenheit eines zu Hause.

 

Mein zu Hause

wird zu meiner Heimat

in der Tiefe meiner Gefühle.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar »

… wie es sein sollte

Am Ende

eines Lebensabschnittes

stelle ich fest

das alles so gekommen ist

wie es sein sollte.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar »

Keine Träne wert

Viele Dinge

halten wir fest

um sie erst loszulassen

wenn das Schicksal es verlangt.

 

Vielen Dingen

weinen wir hinterher

um sie dann zu betrauern

als gäbe es kein Morgen mehr.

 

Machen uns

das Leben schwer

lassen uns Lasten tragen

die sich einprägen

für einen unendlichen Augenblick

 

Viele Dinge

sind einfach

… keine Träne wert

 

Doch leider

spüren wir das meistens

… etwas zu spät.

 

Hinterlasse einen Kommentar »

Neues entdecken

Auch wenn ich weiß

das meine Lebenszeit

nach vorne kürzer ist

als die Zeit der Erinnerungen

lasse ich mir nicht einreden

das es keine Freude mehr macht

etwas neues zu entdecken.

2 Kommentare »

Lass uns unsere Wünsche

Das Jahr

hat

langsam aber sich

seine

Zielgrade erreicht.

 

Zeitpunkt

für

Blick der Erinnerung

und

Hoffen auf Zukunft.

 

Lass uns

unsere Wünsche

aufschreiben

auf einen Zettel

 

Lass uns

unsere Wünsche

einpacken

in einen Karton

 

Treffen  wir uns

nächstes Jahr

um die gleiche

Zeit am gleichen Ort

um zu öffnen

den Wunschkarton.

 

Lass uns dann

gemeinsam staunen

über die Wünsche

die sich erfüllten …

Hinterlasse einen Kommentar »

FROHE WEIHNACHTEN

Bild

Hinterlasse einen Kommentar »

WeihnachtsGedanken

Langsamer

vergehen die letzten Stunden

für die wartenden Kinderherzen.

 

Schneller

verlaufen die letzten Minuten

für die Hab-Noch-So-Viel-Zu-Tun-Herzen.

 

Es wird  hin und her, kreuz und quer geplant,

dann umorganisiert um

wieder von vorne anzufangen.

 

Eingekauft als gäbe es kein Morgen

gekocht, gebacken, dekoriert

Varianten des Geschmacks ausprobiert.

 

Morgen schon

kaum zu glauben aber

Wirklichkeit

ist Heiligabend.

 

Zur Ruhe

kommen und genießen

diese Zeit

der Besinnlichkeit.

 

Gedanken freuen sich

auf

Weihnachten.

1 Kommentar »

Kann nicht warten

Kann nicht warten

muß es lernen

dieses Gefühl des Aushaltens

unbeinflussbare Zeit

die sich einen Spaß daraus zu machen scheint

mich noch ein wenig

länger warten zu lassen.

 

Hinterlasse einen Kommentar »

Dort oben

Dort oben

sah ich ihn

heute morgen

und auch schon früher

eigentlich

ziemlich oft wenn ich  es bedenke.

Hinter einem

Schleier aus Morgennebel

in entfliehender Dunkelheit

so vollkommen

in seiner Einmaligkeit.

 

Mondgedanken

von hier unten

nach dort oben.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar »

Wege zu mir

Wege zu mir

findest du in keiner Landkarte

sind nicht gespeichert in einem Navi

Wege zu mir

findest du nur in der Unsichtbarkeit

gewobener Fäden durch die Augenblicke

gelebter

Gemeinsamkeiten.

Hinterlasse einen Kommentar »