augenblicklyric

Lyric im Alltag – Augenblicke die im nichts verschwinden

Halt mich fest

- 30. Oktober 2013

Halt mich fest,

lass mich nicht auf meine Wolke gehen.

Halt mich fest,

denn ich will nicht mehr

nur noch die bunten Träume sehen,

die vergehen.

 

Meine Wolke

ist mir zu klein geworden.

Meine Träume

sie sind immer viel zu jung gestorben.

Es tut weh, doch ich kann nicht mehr;

ich hab mich einfach viel zu oft verloren.

 

Halt mich fest,

halt mich fest,

überseh, wenn ich wein,

hör nicht auf meinen Schrei,

halt mich ganz einfach fest.

 

Halt mich fest

lass mich nicht noch einmal von hier fliehen.

Halt mich fest

und hör nicht auf mich,

wenn ich sag, ich muss dorthin;

will dorthin.

 

Meine Wolke

darf nicht mehr länger leben.

Meine Träume

darf es in dieser Welt nicht mehr geben.

Es ist Zeit, ich bin endlich wach;

es wird Zeit, das Kind in mir muß jetzt sterben.

 

Halt mich fest

ich will nicht noch einmal von hier fliehen.

Halt mich fest:

doch du lässt mich los

und willst zusammen mit mir ziehen,

willst mit mir ziehen

auf meine

kleine weiße Wolke.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: